Was Du vor Deiner ersten Reise nach Sardinien wissen solltest

Du möchtest nach Sardinien reisen? Fantastisch. Ich beneide Dich schon jetzt und ich verspreche Dir, Du wirst Dich in die Insel verlieben.

Aber bevor Du Dich auf den Weg machst, gibt es ein paar Dinge, die Du wissen solltest, damit Deine Reise unvergesslich wird. Wenn es Dein erstes Mal auf Sardinien bist, wird Dir womöglich die Insel ganz anders vorkommen, als Du es Dir vielleicht vorgestellt hast. Diese mythische Insel birgt viele Geheimnisse, und es ist empfehlenswert, jemanden zu haben, der sich vor Ort auskennt, um zu sehen, was die Insel alles zu bieten hat.

Zum Glück hast Du mich, und ich werde Dir alles erzählen, was Du vor Deiner Reise nach Sardinien wissen musst. Allerdings gibt es noch viel mehr zu wissen, aber ich überlasse es Dir, den Rest auf eigenen Faust zu entdecken.

20 Dinge, die Du vor einer Reise nach Sardinien wissen solltest

Sardinien ist ein Teil Italiens…

Wenn Du eine Reise nach Sardinien planst, weißt Du sicherlich, dass die Insel zu Italien gehört. Womöglich findest Du es lächerlich, dass ich das extra erwähne, aber diese Tatsache wird oft vergessen. Dabei geht es nicht nur um die geografische Zugehörigkeit. Sardinien hängt stark vom italienischen Festland ab, sowohl politisch, als auch was die Versorgung angeht, und natürlich findest Du viele italienische Gewohnheiten auch auf Sardinien wieder.

…Aber auch ganz schön anders als der Rest Italiens

Die meisten Menschen, die nach Sardinien reisen, empfinden das so – und es entspricht auch meiner Wahrnehmung: Obwohl Sardinien zu Italien gehört, ist es nicht ganz italienisch. Tatsächlich unterscheiden sich sowohl die Menschen, die allgemeine Stimmung als auch die Landschaft deutlich vom Rest Italiens. Schließlich ist Sardinien eine Insel, die ziemlich weit vom italienischen Festland entfernt ist und lange Zeit eher eine vergessene Provinz war.

Die Landessprache ist Sardisch…

Selbstverständlich wird auf Sardinien auch Italienisch geprochen – es ist schließlich die offizielle Amtssprache des Landes.

Aber die lokale Sprache ist Sardisch – übrigens eine der 12 offiziell anerkannten Minderheitensprachen Italiens – die von mehr als einer Million Menschen auf Sardinien gesprochen wird. Sardisch ist als neulateinische Sprache bekannt, die größtenteils dem Lateinischen ähnelt und von vielen als dem Spanischen ähnlicher angesehen wird, auch weil Spanien die Insel jahrhundertelang besetzte. Sardisch ist jedoch eine eigenständige Sprache, die ihre eigenen Dialekte hat, die sich mitunter stark voneinander unterscheiden.

Geschichte der sardischen Sprache – Max Leopold Wagner

41 kORa8pVL

Max Leopold Wagner war ein deutscher Sprachwissenschaftler, der als erster die sardische Sprache systematisch erforschte und verschiedene Aufsätzen sowie Monographien zu Wortbildung, Lautlehre und Wortschatz die verschiedenen sardischen Dialekte verfasste.

Sein Buch Geschichte der sardischen Sprache* befasst sich mit der geopolitischen Entwicklung Sardinien, um dann in diesem Kontext die sardische Sprache sowie die vielen Dialekte einzuordnen und anschließend diese sprachwissenschaftlich zu analysieren.

…Aber einige sprechen auch Katalanisch

Wenn Du Alghero auf Sardinien besuchst, wirst Du bald feststellen, dass die Einheimischen untereinander weder italienisch noch sardisch sprechen. Diese hübsche Stadt ist nämlich eine kleine katalanische Enklave, und die meisten Einheimischen dort sprechen Katalanisch in einer Variante, die der in Katalonien gesprochenen Sprache recht ähnlich ist. Auch Katalanisch ist eine weitere der 12 Minderheitensprachen Italiens.

Sardinia Language Map
Sprachkarte Sardinien; von Dch, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Die Insel ist größer, als es aussieht…

Ab und an bin ich von meinen Freunden amüsiert, die Fragen, ob eine Woche ausreicht, um Sardinien zu sehen. Nachdem ich ausreichend geschmunzelt habe, erkläre ich ihnen, dass Sardinien eine riesige Insel ist, ähnlich groß wie Sizilien und größer als Mecklenburg-Vorpommern!

Eine Woche reicht aus, um einige wenige Städte zu sehen. Ich bin zwar immer der Meinung, dass es sich immer lohnt, Sardinien zu besuchen, auch wenn ich wenig Zeit zur Verfügung habe, aber anstatt zu erwarten, die ganze Insel sehen zu können, empfehle ich Dir, Dich auf einen kleinen Teil zu beschränken und dort alles zu entdecken. (Die Gallura eignet sich super dafür, mit Olbia, La Maddalena, Santa Teresa und Capo Testa.)

Ich bin mir ziemlich sicher, dass Du Dich in die Insel verlieben und sowieso eine zweite Reise planen wirst- und beim zweiten Besuch wirst Du mehr Zeit einplanen wollen.

…Aber spärlich besiedelt…

Das ist eines der Dinge, die ich am meisten an Sardinien liebe. Von der beschäftigten “Großstadt” bis hin zu entvölkerten Ebenen im Inneren des Landes, alles ist vertreten. Sardinien hat übrigens die niedrigste Bevölkerungsdichte Italiens – und eine ähnliche wie Mecklemburg-Vorpommern.

Die Region weist 1,6 Millionen auf. Zum Vergleich: Sizilien, das ähnlich groß ist, hat 5 Millionen Bewohner, und Israel, das noch kleiner ist, 9 Millionen Einwohnern.

Sardinien ist also fast nie überfüllt – vielleicht im Sommer an den Stränden – und oft kann ich eine ganze Weile fahren, ohne andere Autos oder Menschen zu sehen. Das ist für mich echte Glückseligkeit.

Untitled 1 1

…Tatsächlich gibt es hier mehr Schafe und Ziegen als Menschen

Wenn Du eine Reise nach Sardinien planst, ist es ratsam, ein Auto mieten, um die Insel zu erkunden. Denn die öffentlichen Verkehrsmittel, die entgegen aller Vorurteile recht zuverlässig sind, kommen nicht überall hin.

Sei gewarnt, dass es gut möglich ist, dass Du irgendwann auf eine kleine Landstraße geraten wirst, auf der Du einen (kurzen) Stau erleben wirst, der von einer Schafherde verursacht wird.

Kleiner grüner Zug Sardiniens: Trenino Verde von Macomer nach Bosa: Wildziege im Wald

Sardische Strände sind fantastisch

Ich nehme an, das ist der Hauptgrund für Deine Reise nach Sardinien, und sei versichert, Du wirst nicht enttäuscht sein. Die sardischen Strände sind sogar noch schöner, als Du sie Dir in Deinen kühnsten Träumen vorstellen kannst. Anfang Juni oder Ende September kannst Du sie für Dich allein haben, dazwischen wirst Du sie mit vielen anderen Menschen teilen müssen.

Ein romantischer Sonnenuntergang an der Costa Smeralda auf Sardinien, Italien.
Ein romantischer Sonnenuntergang an der Costa Smeralda auf Sardinien, Italien.

Das Essen ist superlecker…

Wenn Du Sardinien besuchst, wirst Du schnell feststellen, dass Du nie hungern musst. Ich muss mich jedes Mal wirklich zurückhalten, weil ich Gefahr laufe, wirklich viel an Gewicht zuzunehmen. Bei der sardischen Küche liegt der Schwerpunkt auf der Verwendung lokaler sowie saisonaler Zutaten, so dass Du viele neue und unbekannte Speisen probieren kannst – und eventuell klassische italienische Gerichte nicht in jedem kleinen Restaurant angeboten werden.

Reise nach Sardinien: Goldbrasse aus dem Mittelmeer
Goldbrasse aus dem Mittelmeer

Wenn ich bei meinen Verwandten im Norden Sardinien zum Essen eingeladen bin, werde ich immer so gefüttert, als hätten ich zuvor wochenlang gehungert – und es ist nicht gestattet, nein zu sagen. Dies und das leckere Essen führen dazu, dass ich während des Urlaubs etwas runder werde.

…Und die Weine sind nicht zu vernachlässigen…

Wo es gutes Essen gibt, gibt es auch gute Wein, und auf Sardinien werden einige hervorragende Weine hergestellt. Zu den lokalen und besonderen Rebsorten gehören Vermentino und Nurargus für die Weißweine und Cannonau, Bovale und Carignano für die geschmackvollen Rotweine.

Wenn Du die verschiedenen Weine der Region kennenlernen möchtest, empfehle ich Dir eine Weinverkostung vor Ort – und Platz im Koffer, damit Du die besten sardischen Weine mit in die Heimat nehmen kannst.

Trauben auf dem Weingut. Ein häufiger Anblick auf Deiner Reise nach Sardinien

…Genauso wenig wie das Bier

Zwar hat der Weinanbau eine lange Tradition auf Sardinien, dennoch haben die Einheimischen eine echte Leidenschaft auch für Bier. Sardinien ist ein der Regionen Italiens mit dem höchsten Pro-Kopf-Verbrauch an Bier.

In ganz Italien bekannt ist die Marke Ichnusa, vor allem für die ungefilterte Variante. Inzwischen kannst Du im deutschsprachigen Raum diese Marke auch in vielen italienischen Feinkostläden oder bei Großhändlern finden.

Dort werden die Menschen sehr, sehr alt

Zusammen mit einigen Regionen Japans und einer Handvoll anderer Orte auf der Welt hat Sardinien einen der höchsten Prozentsätze von Menschen, die 100 Jahre alt oder älter werden.

Diese hohe Lebenserwartung ist auf eine Kombination von Faktoren zurückzuführen, zu denen eine gesunde Ernährung mit einem kleinen Abendessen und einem größeren Mittagessen, regelmäßige Bewegung an der frischen Luft, ein Glas Rotwein, starke familiäre und Freundschafts-Bindungen und allgemeine Zufriedenheit gehören – leckeres Essen, leckere Weine, fantastisches Wetter und sowohl die Berge als auch das Meer sind innerhalb weniger Zeit von jeder Ecke Sardiniens erreichbar.

Reise nach Sardinien: Alter Mann auf Sitzbank im Park

Es findet immer irgendwo ein Fest statt

Das Wort für Dorffest oder Festival auf Italienisch ist “sagra”, und wenn das etwas ist, das Du auf Deiner Reise nach Sardinien erleben möchtest, brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen, denn so ein Fest findest so ziemlich jede Woche über Sardinien statt.

Die größten und wahrscheinlich bekannteste Feierlichkeiten finden am 1. Mai mit der Sant’Efisio-Parade statt, bei der Vertreter verschiedener Dörfer Sardiniens in traditionellen Kostümen durch die Stadt und bis zur nahegelegenen Stadt Nora laufen und zu traditioneller lokaler Musik singen, um den Heiligen zu begleiten, der Sardinien vor der Pest bewahrt haben soll. Dieses Fest ist mehr als 350 Jahre alt und wird von den Sarden sehr gefeiert!

Sehenswert sind noch das Fest der “Candelieri“, der “Cavalcata Sarda“, von “S’Ardia” und “San Simplicio“. Wenn Du Dich mehr für Essen oder Wein interessierst, solltest Du nach einer guten Sagra Ausschau halten, wie z. B. der Girotonno, Sagra del Tonno (auf Deutsch: Fest des Thunfischs), das jeden Juni in dem schönen Dorf Carloforte stattfindet, oder Calici Sotto Le Stelle mit Schwerpunkt auf Weine, das jeden August in Jerzu stattfindet.

Sardinien ist die Heimat vieler Banditen…

Zumindest in der Vergangenheit. Du brauchst Dir keine Sorgen zu machen: Reisen nach Sardinien sind schon seit Jahrzehnten vollkommen sicher, und auch das Leben hier ist ziemlich angenehm, falls Du zumindest für einen Teil des Jahres einen Ort zum Wohnen suchen.

Aber nun zurück zu meinem Punkt: Lange Zeit wurde Sardinien von Banditen beherrscht, die vor allem (aber nicht nur) in der Bergregion Sardiniens, der Barbagia, und insbesondere in der kleinen Stadt Orgosolo lebten und gediehen.

Neben dem Besuch von Orgosolo, wo Du viele schöne und sehr politische Wandmalereien sehen kannst, kannst Du auch eine Wanderung entlang des Pfads “Il Sentiero dei Banditi” unternehmen, der in der kleinen Stadt Scano Montiferro beginnt.

Es handelt sich um einen relativ einfachen 6 km langen Rundweg, der Sie durch den Wald führt, in dem früher die Banditen ihr Unwesen trieben. Obwohl die Wanderung leicht ist, ist der Weg nicht gut markiert, und ich empfehle, entweder eine App wie Komoot mit Offline-Karten der Region auf dem Smartphone zu haben, oder für wenig Geld einen persönlichen Guide zu engagieren. Der örtliche Verein Associazione Turistica e Culturale Barbarighinu bietet geführte Wanderungen an, bei denen die Wanderführer auch historische Fakten über die Region und die Zeit der Banditen vermitteln.

Reise nach Sardinien, verlassenes Banditenhaus

…Und Künstler…

So ziemlich jede Stadt auf Sardinien, egal wie groß oder klein, hat schöne Wandmalereien, die besten in Orgosolo und Fonni (nicht weit davon entfernt) sowie San Sperate besuchen, das etwa 20 Autominuten von Cagliari entfernt liegt.

Das letztgenannte Dorf ist als Freilichtmuseum bekannt und beherbergt einen der bedeutendsten sardischen Künstler des 20. Jahrhunderts, Pinuccio Sciola, den Bildhauer, der durch seine musikalischen Steine international bekannt wurde. Leider ist er 2016 viel zu früh verstorben, aber Du kannst seine Galerie besuchen.

…Und Schriftsteller…

Zwar ist im deutschsprachigen Raum sardische Literatur wenig verbreitet, dennoch hat die Insel viele und sehr gute Literaten zur Welt gebracht. So warum nicht ein wenig in ihre Werke hineinschnuppern, um Dich so auf dein Urlaub einzustimmen? So erfährst Du etwas mehr über die Geschichte, die Kultur und sogar die Lebensart des Landes. Außerdem ist Sardinien, was Du bestimmt nicht weißt, die Heimat einer der wenigen weiblichen Literaturnobelpreisträger, nämlich Grazia Deledda. Ihr Buch Schilf im Wind* ist ein wahres Meisterwerk.

Andere bekannte Schriftsteller und Dichter sind Sebastiano Satta, dem ein Platz in Nuoro gewidmet ist. Zu den zeitgenössischen Autoren gehören Salvatore Niffoi, Flavio Soriga und Michela Agus.

…sowie von Regisseuren und Schauspielern

In den letzten Jahren hat die sardische Filmkunst einen Aufschwung erlebt und es wurden zahlreiche Filme auf der Insel und über die Insel gedreht. Der jüngste Erfolg war “The Man Who Bought The Moon*” des sardischen Regisseurs Paolo Zucca, in dem einige der bekanntesten einheimischen Schauspieler wie Jacopo Cullin und Benito Urgu mitspielen. Es ist eine Geschichte voller Humor und Süße und einer der besten Filme, die in den letzten Jahren in Italien gedreht wurden.

Frauen tragen heute noch eine Kopfbedeckung

Früher war das noch stark in ganz Süditalien verbreitet. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass meine Großtante nie das Haus verließ, ohne ihr “muccadori“, ihr Kopftuch, zu tragen. Einige ältere Frauen in den Dörfern tun dies immer noch heute – vor allem, wenn sie in die Kirche gehen -, und sie tragen auch lange, vorzugsweise schwarze Röcke.

Dieser Brauch wurde tatsächlich von den Arabern nach Sardinien gebracht, die im Mittelalter jahrhundertelang über die Insel herrschten, als sie Sardinien als Zwischenstation für ihre Eroberung Spaniens nutzten. 
Kleiner grüner Zug Sardiniens: Trenino Verde von Mandas nach Laconi: Isili Traditionelle sardische Tracht Gianni Careddu
Foto von Gianni Careddu, Lizenz: CC BY-SA 4.0.

(Hobby-)Archäologen werden in Sardinien staunen…

Stätten wie das Forum Romanum und Pompeji sind weltberühmt, und da Sardinien unter der Herrschaft der Römer stand, hat auch die Insel ihren Anteil an antiken römischen Stätten. Doch Sardinien hat auch seine eigenen, einzigartigen archäologischen Stätten.

Achten Sie auf die vielen Nuraghen, die nur hier zu finden sind, und besuchen Sie unbedingt das Archäologiemuseum in Cagliari und das in Cabras, um die Riesen von Mont’e Prama zu bewundern: riesige Steinstatuen, die aus der Nuraghenzeit stammen und noch immer von einer geheimnisvollen Aura umgeben sind.

nuraghe g4ce5123f7 1920

…Zoologen und Tierfotografen ebenso

Bevor Du nach Sardinien reist, solltest Du wissen, dass Du hier eine unglaubliche Tierwelt vorfinden wirst. Wenn Du Dich für Vogelbeobachtung interessierst, kannst Du bereits außerhalb Cagliari viele endemische und seltene Arten bewundern. Das Naturreservat Molentargius ist ein Nistgebiet für rosa Flamingos, und es ist nicht ungewöhnlich, diese eleganten Vögel über den Himmel von Cagliari fliegen zu sehen.

Weitere auf der Insel vorkommende Tierarten sind das Wildschwein, das Mufflon und verschiedene Schildkrötenarten – darunter auch Meeresschildkröten, die ihre Eier oft an den Stränden Sardiniens ausbrüten.

Als ich klein war, gab es noch einige Kolonien der seltenen und scheuen Mittelmeer-Mönchsrobbe, die unglücklicherweise seit zwanzig Jahren nicht mehr auf Sardinien gesichtet wurde. 

Übrigens: Wusstest Du, dass die letzte Wildpferdart des Kontinents auf Sardinien zu finden ist? Auf der Giara-Hochebene können Sie das winzige “Cavallino della Giara” bewundern. Diese Pferde sind winzig! Sie werden höchstens 120 cm groß und ähneln mehr einem Pony als allem anderen.

Eine der vielen Landschildkröten (Testudo marginata sarda), die Capo Testa, La Maddalena und das restliche Sardinien bevölkern und unter Naturschutz stehen.
Eine der vielen Landschildkröten (Testudo marginata sarda), die Capo Testa, La Maddalena und das restliche Sardinien bevölkern und unter Naturschutz stehen.

La Maddalena

Ein weiterer Ausblick im Frame auf Punta Rossa an der Südspitze der Insel Caprera, im verlassenen Militärkomplex "Batterie di Punta Rossa" aus dem 19. Jahrhundert.

Im Norden Sardiniens findest Du den Maddalena-Archipel, ein Naturschutzgebiet mit den schönsten Stränden Sardiniens und vielen Lost Places zum Entdecken.

Einen Blogeintrag über La Maddalena und die weiteren Inseln des Archipels findest du hier.

Capo Testa

Der Leuchturm von Capo Testa, berühmtes Wahrzeichen der Bocche di Bonifacio mitten im Naturschutzgebiet und beliebtes Reiseziel von Naturliebhabern . Santa Teresa di Gallura, Sardinien, Italien.
Der Leuchturm von Capo Testa, berühmtes Wahrzeichen der Bocche di Bonifacio mitten im Naturschutzgebiet und beliebtes Reiseziel von Naturliebhabern . Santa Teresa di Gallura, Sardinien, Italien.

Etwas weiter weg, aber immer noch nah genug, ist Capo Testa. Der Ort befindet sich 25 km von Palau entfernt und ist wegen seiner Schönheit ein sehr beliebtes Reiseziel von Touristen aus der ganzen Welt. Dort sind gigantische Felsformationen mit überraschenden Formen direkt am Meer. Wirklich beeindruckend!

Einen Blogeintrag zu Capo Testa findest du hier: Es ist einer meiner Lieblingsorte, die ich immer besuche, wenn ich auf Sardinien bin!

Bleibe in Kontakt mit Salvati Photography!



* Was der Stern bedeutet:
Ich bewerbe ausschließlich Produkte, von denen ich selbst überzeugt bin und die ich in vielen Fällen selbst nutze. Für Links, die mit einem * markiert sind, erhalte ich eine kleine Provision, wenn über den verlinkten Anbieter einen Vertrag bzw. Kauf zustande kommt. Für Dich entstehen dadurch keine Mehrkosten und ich kann so die Kosten fürs Hosting des Blogs oder für das Abo von Photoshop und Lightroom aufbringen. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.

Comments are closed.

error: